Sonntag: Palmarum 5.4.2020

Palmarum - Einzug Jesu nach Jerusalem

Empore - St.Nikolai Moorfleet - Martin Conrad 1720

Linienführung - gedachtes Kreuz

Palmarum - Martin Conrad 1720

Detail - Leichentuch

Palmarum - Martin Conrad 1720

Detail - Blickrichtungen 

Palmarum - Martin Conrad 1720

Youtubevideo mit Texten

Facebooklivestream

Facebooklivestream (2)

Palmarum: Bilddetails

Palmarum - Einzug Jesu nach Jerusalem

Empore - St.Nikolai Moorfleet - Martin Conrad 1720

Linienführung - gedachtes Kreuz

Palmarum - Martin Conrad 1720

Detail - Leichentuch

Palmarum - Martin Conrad 1720

Detail - Blickrichtungen 

Palmarum - Martin Conrad 1720

6. Sonntag der Passionszeit

5.4.2020 um 11 Uhr 

aus St.Nikolai Moorfleet

Hier mehr Bilder


Livestream über Facebook:

facebook.com/ostendorf.lieder 


Mit dabei:

Orgel und Cello: Petra Schröder

Saxophon: Kurt Buschmann

Pastor: Michael Ostendorf


Liturgische Elemente:

Eingangsgebet: Psalm 69

Lied: EG 91

Evangelium: Joh.12,12-19

Predigttext: Mk.14,3-9


Bild:

Palmarum von Martin Conrad (1720; 1846 überarbeitet). Das erste Bild an der Empore von St.Nikolai Moorfleet. Es folgt die gesamte Darstellung des Kreuzweges Jesu.


Die Salbung in Betanien

3 Und als er in Betanien war im Hause Simons des Aussätzigen und saß zu Tisch, da kam eine Frau, die hatte ein Alabastergefäß mit unverfälschtem, kostbarem Nardenöl, und sie zerbrach das Gefäß und goss das Öl auf sein Haupt. 4 Da wurden einige unwillig und sprachen untereinander: Was soll diese Vergeudung des Salböls? 

5 Man hätte dieses Öl für mehr als dreihundert Silbergroschen verkaufen können und das Geld den Armen geben. Und sie fuhren sie an.


6 Jesus aber sprach: Lasst sie! Was bekümmert ihr sie? Sie hat ein gutes Werk an mir getan. 

7 Denn ihr habt allezeit Arme bei euch, und wenn ihr wollt, könnt ihr ihnen Gutes tun; mich aber habt ihr nicht allezeit. 8 Sie hat getan, was sie konnte; sie hat meinen Leib im Voraus gesalbt zu meinem Begräbnis. 9 Wahrlich, ich sage euch: Wo das Evangelium gepredigt wird in der ganzen Welt, da wird man auch das sagen zu ihrem Gedächtnis, was sie getan hat.

Markus 14,3-9


Der Einzug in Jerusalem

12 Als am nächsten Tag die große Menge, die aufs Fest gekommen war, hörte, dass Jesus nach Jerusalem kommen werde, 13 nahmen sie Palmzweige und gingen hinaus ihm entgegen und schrien: Hosianna! Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn, der König von Israel! 

14 Jesus aber fand einen jungen Esel und setzte sich darauf, wie geschrieben steht (Sacharja 9,9): 15 »Fürchte dich nicht, du Tochter Zion! Siehe, dein König kommt und reitet auf einem Eselsfüllen.« 16 Das verstanden seine Jünger zuerst nicht; doch als Jesus verherrlicht war, da dachten sie daran, dass dies von ihm geschrieben stand und man so an ihm getan hatte.


17 Die Menge aber, die bei ihm war, als er Lazarus aus dem Grabe rief und von den Toten auferweckte, bezeugte die Tat. 18 Darum ging ihm auch die Menge entgegen, weil sie hörte, er habe dieses Zeichen getan. 19 Die Pharisäer aber sprachen untereinander: Ihr seht, dass ihr nichts ausrichtet; siehe, alle Welt läuft ihm nach.

Johannes 12,12-19

OK